Ausstellungsfläche eines Autohauses - Hamm

Eine bestehende Werkstatthalle (gebaut 1968) wurde um einen höhenversetzten Anbau ergänzt. Bei der Überprüfung der Stahlkonstruktion im Bestand wurde die nicht ausreichende Stabilität des Bestandstragwerks festgestellt und dieses nachträglich versteift. Dadurch konnte auch die Erweiterung ohne eigene Aussteifung mit filigranen Pendelstützen ergänzt werden.

Das Gebäude zeigt nun eine dynamische Fassade, die mit einem markanten umlaufenden Band die Ausstellungshalle von der dahinter befindlichen Werkstatt trennt. Die Elemente des Bands sind als Füllungen in Holzrahmenbauweise in das Stahltragwerk eingebaut.

PROJEKTDATEN

Bauherr:
Kamps Gruppe, Hamm

Architekt:
bau.raum architekt Markus Moser

Ausführung:
2008